Die Chemie macht’s möglich

Man benötigt gar nicht viel Zubehör, um mit Acrylfarben malen zu können. Einige Pinsel und ein mit Leinwand bespannter Keilrahmen oder ein spezieller Acrylblock genügen schon. Je nachdem benötigt man als Fortgeschrittener auch noch Malmittel, die dazu dienen, die Trockenzeit der Farben zu verlängern. Sie trocknen in ihrer Reinform nämlich sehr schnell und erschweren dadurch ein nachträgliches Korrigieren. Wer als mit reinen Farben malen möchte, muss viel Geschick und Erfahrung mitbringen, da er Fehler im Nachhinein nicht mehr ausbessern kann. Paletten für das bequeme Anmischen verschiedener Farben sollten bei einem kompletten Malset natürlich auch nicht fehlen, ebenso wie verschiedene Strukturpasten. Die Farben bestehen aus Lösungsmitteln, Bindemitteln und Pigmenten, was sie besonders lichtecht und pigmentstark macht. Man kann auch ruhig Acrylfarben günstig kaufen, denn Qualität muss nicht immer viel kosten. Solange es sich um echte Farben handelt, die sich gut vermalen lassen, wird jeder Hobbymaler garantiert seine Freude an ihnen haben.